Pages Menu
Categories Menu

The Floor is Lava – ein anspruchsvolles Jump’n’Run-Spiel

The Floor is Lava – ein anspruchsvolles Jump’n’Run-Spiel
Für diesen Beitrag.

Gepostet by on 4.08.2017 in 7 bis 11 Jahre, Empfehlungen, Freizeit & Unterhaltung, Spiele | Keine Kommentare

The Floor is Lava – ein anspruchsvolles Jump’n’Run-Spiel
  • Gesamturteil
  • Idee
  • Umsetzung
  • Nachhaltigkeit
  • Einzigartigkeit
  • Preis
The Floor is Lava – ein anspruchsvolles Jump’n’Run-Spiel
Für diesen Beitrag.

Die App The Floor is Lava aus dem Hause des französischen Entwicklers Ketchapp ist dem Jump’n’Run-Genre zuzurechnen und bringt es auf mehr als eine Million Downloads. Der Spieler muss in vollem Lauf über Tische, Stühle und Betten hüpfen und dabei immer den Boden im Blick haben – dieser verwandelt sich von Zeit zu Zeit nämlich in glühend heisse Lava. Das Spiel ist zwar wenig innovativ, hat aber einen hohen Suchtfaktor und ist technisch gut umgesetzt.

Das Studio Ketchapp aus dem französischen Montreuil Sous Bois konnte sich bereits einen Namen als App-Entwickler machen. Spiele wie Rider, Fidget Spinner oder Stack erfreuen sich im App Store und bei Google Play grosser Beliebtheit. Auch The Floor is Lava hat bereits eine grosse Fangemeinschaft und bekommt überwiegend gute Bewertungen. Grund genug, das französische Jump’n’Run-Abenteuer einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zu Beginn findet sich der Spieler in einem einfach aufgebauten Hauptmenü wieder und darf direkt mit der ersten von insgesamt 100 Challenges loslegen. Das Spielkonzept ist denkbar einfach und besteht darin, eine kastenförmige Figur bei ihrem Hochgeschwindigkeitslauf durch verschiedene Wohnräume zu begleiten. Die gesamte Szenerie passt sich an die quadratische Form des Protagonisten an und wird von kantigen Tischen, Betten, Stühlen und anderen Einrichtungsgegenständen geprägt.

Die Hauptfigur muss vom Spieler durch Berührung des Bildschirms dazu animiert werden, die zahlreichen Hindernisse zu überspringen. Was sich einfach anhört, gestaltet sich durch die bewusst etwas versetzte Kameraperspektive durchaus schwierig. Der Spieler blickt von schräg hinten auf die Kreatur und muss daher mit vorausschauend beurteilen, in welchem Moment die Figur abspringen soll. Gerät der Sprung zu kurz, kollidiert der Läufer mit einem Hindernis und muss von vorn beginnen. Die grösste Schwierigkeit besteht allerdings in der Lava, in die sich der Fussboden von Zeit zu Zeit verwandelt. Der Spieler muss in diesen Phasen von Möbelstück zu Möbelstück springen, ohne den Boden zu berühren. Gleichzeitig gilt es, wertvolle Münzen auf dem Weg zum Ziel einzusammeln. Diese können im Menü in die Aufwertung der Figur investiert werden.

Die 100 Herausforderungen, die das Spiel bereit hält, müssen sukzessive bewältigt werden. Dabei muss der Spieler beispielsweise eine bestimmte Anzahl an Sprüngen absolvieren oder die Lava-Phase überstehen, um in das nächste Level zu gelangen. Gleichzeitig kann er im Hauptmenü die eingesammelten Münzen einsetzen, um Power-Ups zu erwerben oder sich neue Figuren zu kaufen. Erfreulicherweise verzichtet der Herausgeber auf In-App-Käufe zum Erwerb von Münzen mit Echtgeld. Lediglich die hin und wieder eingeblendete Werbung kann für 1,99 € entfernt werden. In ausführlichen Bestenlisten kann sich der Spieler über seine Fortschritte informieren und umfangreiche Statistiken zu seinen gefährlichen Läufen über die Lava einsehen.

Abwechslungsreich und spannend

The Floor is Lava verfolgt ein wenig innovatives Spielkonzept, ist durch die gelungene technische Umsetzung und die besondere Herausforderung des Lava-Fussbodens aber durchaus abwechslungsreich und spannend. Für den gelegentlichen Zeitvertreib ist das Spiel in jedem Fall zu empfehlen. Kinder ab sechs Jahren können ihre Reaktionsschnelligkeit und ihr räumliches Vorstellungsvermögen trainieren.

Get it on Google Play

iTunes App Store

Andreas Wurm Andreas Wurm

Andreas Wurm ist Ingenieur und Redakteur. Er interessiert sich für zukunftsweisende Energien und Technologien. Bei Apps & Moritz sorgt er dafür, dass Android-Apps nicht zu kurz kommen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.