Pages Menu
Categories Menu
Smarter Umgang mit iPad und Co.

Smarter Umgang mit iPad und Co.

Früher sorgte der Fernsehkonsum der Kinder für gelegentliche Streitigkeiten. Heute haben Smartphones und Tablet-Computer die Flimmerkiste in punkto Konfliktpotenzial längst abgehängt. 5 Tipps, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit den neuen Medien aussehen könnte.

1. Tipp: Einstiegsalter
Lange lässt sich iPad und Co. vor dem eigenen Nachwuchs nicht verstecken. Was Erwachsene fasziniert, ist zwangsläufig auch für die Kinder interessant. Verteufeln Sie nicht die neue Technologie, sondern begleiten Sie Ihr Kind bei den ersten Tipp-Versuchen auf dem Touchscreen. Ergänzend zu herkömmlichen Spielsachen können einfache Spiele-Apps unter Aufsicht bereits bei Kleinkindern eingesetzt werden.

2. Tipp: Altersbeschränkungen
Achten Sie bei den Spielen auf die Altersfreigabe. Nur wenn diese mit dem Alter Ihres Kindes übereinstimmt, halten sich Herausforderung und Frust die Waage. Gute Apps verfügen zudem über eine dem Alter entsprechende grafische Darstellung und eine einfache Navigation, welche das selbstständige Spielen und Lernen zulässt.

3. Tipp: Spielzeiten und -Dauer
Definieren Sie mit dem Kind genaue Spielzeiten (z. B. nach den Hausaufgaben) und die max. Spieldauer – und kontrollieren Sie deren Einhaltung. Besonders bei Vorschulkindern sollte eine Spieldauer von 30 Minuten pro Tag nicht überschritten werden. Reduzieren Sie wenn möglich Ihren eigenen Medienkonsum. Dann fällt es leichter, Ihrem Kind eine vorteilhafte Nutzung der neuen Medien vorzuleben.

4. Tipp: Kindersicherung
Einmal falsch getippt und schon hat der Kleine die Kinder-App verlassen, surft unbeaufsichtigt durchs World Wide Web, löscht aus Versehen die Adressliste oder noch schlimmer: gibt bei In-App-Käufen Ihr Geld für Bonuslevel, zusätzliche Coins oder wiederkehrende Leistungen aus. Schützen Sie sich und Ihr Kind und installieren Sie auf Ihrem Tablet eine einfache Kindersicherung. Wie das bei Apple-Devices geht, erfahren Sie hier.

5. Tipp: Abschalten
So spannend, bunt und interaktiv die Lern- und Spiele-Apps auf Smartphone und Tablet auch sind… Wer mit seinem Kind hin und wieder ein echtes Buch mit raschelnden Seiten in die Hand nimmt, spürt schon nach kurzer Zeit: Dieses haptische Erlebnis kann kein noch so teures Smartphone der Welt ersetzen.

Weitere Ratgeber-Artikel

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.