Pages Menu
Categories Menu

Emoji Town Bubble Fun – bekanntes Spielkonzept neu aufgelegt

Emoji Town Bubble Fun – bekanntes Spielkonzept neu aufgelegt
Für diesen Beitrag.

Gepostet by on 11.07.2017 in 3 bis 6 Jahre, Empfehlungen, Freizeit & Unterhaltung, Spiele | Keine Kommentare

Emoji Town Bubble Fun – bekanntes Spielkonzept neu aufgelegt
Emoji Town Bubble Fun – bekanntes Spielkonzept neu aufgelegt
Für diesen Beitrag.

Im Zeitalter der sozialen Netzwerke sind sogenannte Emojis fester Bestandteil unseres Schriftbildes. Der Entwickler Blue Ocean Entertainment aus Stuttgart widmet den niedlichen Ideogrammen jetzt ein ganzes Spiel und lässt Emojis unterschiedlichster Natur zu Wort kommen. Das Konzept von Emoji Town Bubble Fun ist nicht neu, für den gelegentlichen Zeitvertreib ist die App aber definitiv geeignet.

Die Blue Ocean Entertainment GmbH aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt hat sich auf die Entwicklung von Kinderapps spezialisiert und konnte sich mit Apps zu beliebten Kinderserien wie Prinzessin Lillifee oder Bibi & Tina einen Namen in der Branche machen. In der bisher noch wenig bekannten App Emoji Town Bubble Fun dreht sich nun alles um die meist gelben Emoticons, die ihren Ursprung im Japanischen haben und uns beim Chatten viel Zeit sparen und uns vor ärgerlichen Missverständnissen bewahren. Die App steht für Android-Nutzer kostenlos im Play Store zum Download bereit. Besitzer von Apple-Geräten bezahlen 0,99 € für den Download.

Das Konzept von Emoji Town Bubble Fun ist von anderen Apps hinlänglich bekannt. Ziel des Spiels ist es, gleichartige Symbole ausfindig zu machen, miteinander zu verbinden und dadurch zum Platzen zu bringen. Die Emojis verstecken sich in Seifenblasen, die mit recht hoher Geschwindigkeit von unten nach oben über den Bildschirm schweben und sich am oberen Rand sammeln. Die Schwierigkeit des Spiels besteht hauptsächlich darin, so schnell wie möglich gleichartige Emojis zu finden und diese miteinander zu verbinden. Das Verbinden der Blasen erfolgt per durchgehender Fingerbewegung und ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Mit ein wenig Geschick und Übung gelingt es aber recht gut, die Blasen zum Platzen zu bringen.

Da sich die Emojis am oberen Bildschirmrand sammeln und der Strom an neuen Blasen nicht abreisst, sind Handlungsschnelligkeit und Reaktionsfreude gefragt. Sobald der Bildschirm mit Blasen vollgelaufen ist, ist das Spiel verloren und beginnt erneut. Ziel ist es, dem Ansturm der Emojis zwei Minuten standzuhalten und dabei so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Für jede zerplatzte Blase werden dem Konto wertvolle Punkte gutgeschrieben, die am Ende des Spiels in Sterne umgerechnet werden. Je mehr Emojis mit einer einzigen Verbindung eliminiert werden, desto mehr Punkte erhält der Spieler.

Der Schwierigkeitsgrad hängt ganz wesentlich davon ab, wie viele unterschiedliche Emojis im Spiel sind. In den unteren Levels muss der Spieler nur zwischen drei verschiedenartigen Emojis unterscheiden, wodurch sich recht viele Verbindungen ergeben. Mit dem Spielfortschritt wächst allerdings auch die Emojis-Vielfalt und der Blasenstrom ist schwieriger zu beherrschen.

Insgesamt stehen bei Emoji Town Bubble Fun sechs Themenwelten mit unterschiedlichen Schwerpunkten zur Verfügung. Während sich in der Kategorie Food alles um Pizza-, Pommes- und Kuchen-Emojis dreht, spielen in der Emotions-Welt lachende und weinende Smileys die Hauptrolle. Die Themenwelten können jeweils für zehn gewonnene Sterne freigeschaltet werden.

Thematischer Schwerpunkt

Emoji Town Bubble Fun setzt auf ein bekanntes Konzept und ist daher wenig innovativ. Der thematische Schwerpunkt des Spiels ist aber neu und auch die grafische Gestaltung darf als gelungen bezeichnet werden. Das – zumindest im Play Store – kostenlos erhältliche Spiel ist als gelegentlicher Zeitvertreib also definitiv geeignet.

Get it on Google Play

iTunes App Store

Andreas Wurm Andreas Wurm

Andreas Wurm ist Ingenieur und Redakteur. Er interessiert sich für zukunftsweisende Energien und Technologien. Bei Apps & Moritz sorgt er dafür, dass Android-Apps nicht zu kurz kommen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.